Dies ist die komplette Rohfassung des Gesprächs in Englisch ohne Schnitt. Eine etwa auf die Hälfte zusammengeschnittene Version mit deutscher Synchronisierung finden Sie hier auf Youtube.

Stand: 26.06.2021

Gerade wegen der zur Zeit sehr polarisierenden Meinungsbildung rund um Herrn Toel freuen ich und andere sich ganz besonderes über ernsthaft reflektierende Kommentare zu diesem persönlichen Gespräch sowie vor allem auch Beschreibungen der emotionalen und gedanklichen Wirkung auf dich.

Ergänzung 7.7.2021:

An einzelnen Kommentaren und Email-Zusendungen ist bereits zu erkennen, dass die Themen und zuweilen auch nur einzelne Worte des Gesprächs bei manchen Menschen extreme Emotionen hervorrufen. Es steht außer Frage, dass es hier auch um die tiefsten kollektiven Traumatisierungen der Deutschen geht, mit denen ein Umgang für viele schwierig und für die meisten noch unmöglich ist. Darüber hinaus geht es um Ursachen und psychisch-geistige Beweggründe und nicht um deren Symptome, historische Ereignisse oder den Umgang damit. Um sich damit auseinanderzusetzen und im Verständnis diesbezüglich zu wachsen, ist es unabdingbar, über die eigenen emotionalen Reaktionen, über mental konditionierte Reflexe und affektive Widerstände hinauszuwachsen.

Dafür ist es hilfreich, sich die die eigenen Reaktionen auf alles Gehörte und Gesehene bewusst zu machen und sie hier zu teilen – sowohl angenehme als auch unangenehme. So können andere sich darin wieder finden oder eben andere Reaktionen kennenlernen. Nur so können die Dinge erkannt, untersucht und durchblickt werden. Daher auch die Einladung an alle diejenigen, die positiv berührt, beeindruckt oder inspiriert sind, dies hier auch für andere lesbar in Worte zu fassen. Sonst führt die Schüchternheit der Sensibleren dazu, dass die Aktionisten und aufgeladenen Widerständler den Ton angeben und das tatsächliche Resonanzbild verzerren.

Die Kommentarfunktion ist explizit auch dafür da, eigene emotionale Reaktionen zu teilen, solange dies auf respektvolle und auf soziale Weise geschieht. Jedes Ausagieren von Emotionen jedoch, Angriffe gegen Personen, Sarkasmus, unbegründete Abwertungen, Verfluchungen und sonstige Formen emotionaler Inkontinenz und asozialer Kommunikation werden kommentarlos gelöscht, weil sie hier fehl am Platze sind. Dies hier ist nicht der Ort für die Demonstration posttraumatischer Belastungsreaktionen. Wenn Sie Ihre Affekte nicht regulieren und in sozialer Weise mitteilen können, suche Sie sich persönliche Hilfe.

Dies hier ist ein Blog ausschließlich für Menschen, die VERSTEHEN WOLLEN und dafür auf der Suche nach neuen Perspektiven und weiteren Horizonten sind. Wenn Sie diese Haltung nicht bewahren können, gehen Sie bitte still weiter – es gibt hier nichts für Sie.


Aufrufe: 1.168

Bitte beachten Sie zum Kommentarbereich den Abschnitt “Kommentare und Rückmeldungen” im Haftungsausschluss und Widerrufsbelehrung zu diesem Blog.

13 Kommentare
  1. Wolfgang
    Wolfgang sagte:

    Das is nicht dein ernst… Die deutschen sind selbst dafür verantwortlich. Da merkt man den Psychologen… Du hast von Geschichte nicht wirklich Ahnung, vor allem nicht von der deutschen.

    Antworten
    • Philipp
      Philipp sagte:

      q.e.d.: Niemand geht so erbarmunglos (und emotional aufgeladen und kaltschnäuzig) zu Gericht mit anderen wie die Deutschen untereinander. Wir haben noch einen langen Weg vor uns.

      (Ich wollte den Kommentar zunächst löschen wegen seiner intellektuellen Niveaulosigkeit und weil er den genannten Regeln meines Blogs zuwider läuft. Aber als Beispiel für den geistigen Stand der Dinge ist er doch zu gut geeignet.)

      Antworten
  2. wolfgang
    wolfgang sagte:

    du hast vom wahren ausmaß der operation paperclip keine ahnung. und wer die wahren feinde der deutschen sind, dass weisst du auch nicht.

    [… Rest vom Seiteninhaber gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich und argumentativ und machen Sie keine ad personam Angriffe. Emotionale Ausbrüche und Selbstdarstellungen sind hier fehl am Platze und werden entfernt. Bitte schreiben Sie so, dass andere einen Gewinn daraus ziehen können und wir hier freundliche und respektvolle Umgangsformen bewahren – auch wenn Sie aktuell abweichende Meinungen haben.]

    Antworten
  3. Ingrid
    Ingrid sagte:

    Als Endziel des Wandels sehe ich, dass nur noch alles GUTE übrig sein kann. Wie sollte es eine friedliche Erde geben, wenn das “falsche Prinzip” noch existent ist. Die Kriese ist eine Möglichkeit für jeden bei sich selbst zu schauen was noch in Ordnung zu bringen ist. Denn die innere Ordnung ist Voraussetzung für die äußere Ordnung. Jeder der den Willen zum Guten hat, aus der tiefe seines Herzens heraus, wird den Wandel schaffen. Wach, freundlich, offen, ehrlich, liebevoll und oft auch mutig sein ist jetzt wichtig (letztes ist auch nicht immer leicht).
    Ich freue mich so sehr auf die deutsche Übersetzung des Videos mit William Toel. Er wirkt auf mich heilend weil ich mein “Deutschsein”, wenn ich ihm zuhöre und in seine Augen sehe, ganz deutlich spüren kann. Dann fühle ich auch, dass mein Außenseitertum viel mit diesem “Deutschsein” zu tun hat und fühle mich nicht mehr so als ob es mich nicht geben dürfte, sondern als jemand der sich zur Zeit einfach nicht verständlich machen kann weil viele gute Deutsche Begriffe verbogen wurden. So kommt es als ob wir in mitten Deutscher verschiedene Sprachen sprächen obwohl wir die gleichen Worte verwenden. Gehen wir liebevoll miteinander um, dann geht das falsche von selbst, denn das falsche wird von uns Erdbewohnern erzeugt, genährt und erhalten.

    Antworten
  4. Christina
    Christina sagte:

    Ich habe mich unendlich über dieses Gespräch gefreut, so sehr getragen von gegenseitigem Respekt und tiefem Verständnis. Sie haben mir so sehr aus der Seele gesprochen, und Herr Toel hat uns Einblicke in intimste Bereiche seines Lebens gegeben.
    Wer hier mit offenem Herzen zuhört, für den dürften kaum mehr Zweifel an der Integrität von Herrn Toel bleiben, die ja leider von vielen Seiten bewusst oder aus Unverständnis gestreut wurden.
    Ich bin sehr glücklich, an einem Treffen mit Herrn Toel teilgenommen zu haben und hoffe sehr, dass sich seine Aussagen erfüllen und wir das nötige kollektive Bewusstsein aufbringen,
    in Liebe und Frieden unser Land und unseren Planeten zu heilen und zu befreien.

    Antworten
    • Philipp
      Philipp sagte:

      Sie sprechen mir aus der Seele, Christina. Genauso haben sich für mich auch die Begegnung und das Gespräch angefühlt und ich hoffte, dass es sich auch in der Videoaufzeichnung erhalten würde. Sie bestätigen, dass es geklappt hat.

      Antworten
  5. Carina Müller
    Carina Müller sagte:

    Zweieinhalb Stunden, die ich als wesentlich kürzer wahrgenommen habe. Ich habe das Gespräch, obwohl das Format ja andere Möglichkeiten zuließe, am Stück gehört (und gesehen) und das war für mich richtig, da ich mich so im “flow” mitnehmen lassen konnte. Es gab Momente, da hatte ich Traurigkeit in mir, aber nicht mehr den Schmerz, den ich gefühlt habe, als ich mich einst mit den Richtigstellungen der deutschen Geschichte befasst habe. Sehr charmant finde ich, dass die letzten Minuten des Videos nicht weggeschnitten sind.
    Jetzt schwingt Leichtigkeit und Lebendigkeit in mir und ich fühle mich gut geerdet.
    Herzlichen Dank an Sie und William Toel für dieses erhebende Gespräch.

    Antworten
  6. Erika
    Erika sagte:

    Lieber Philipp, auch mir war es eine große Freude, Euch beiden zu lauschen. Mir kam es gleich so vor, als ob Ihr Euch gut versteht bzw. die gleiche oder ähnliche Sprache sprecht. Es war auch sehr spannend, wie Du die richtigen Fragen gestellt hast, und W auch recht viel über sich selbst erzählt hat. Und vor allem kam die wichtige Botschaft von William Toel rüber: Der Wandel beginnt in uns, im dem, dass wir uns selbst wieder als Deutsche Wesen lieben, den Deutschen Geist in uns wieder stark werden lassen und unsere Aufgabe als Deutsche wieder übernehmen. Die Veränderung kommt von innen nach außen. GEIST SCHAFFT MATERIE und nicht umgekehrt. Die Kraft der Liebe ist die einzige Macht, den psychologischen Krieg und die Spaltung zu beenden.

    Antworten
  7. E-Zuschrift
    E-Zuschrift sagte:

    Hallo Philipp,
    ich habe ihr Gespräch mit William Toel gehört und gesehen. Ja, sie haben recht, die Alliierten tragen keine Schuld am versuchten Genozid an unserem Volk!

    [… Admin: Bitte sparen Sie sich Sarkasmus und dramatische Rhetorik. Wenn Sie nicht authentisch und sachlich schreiben können, schreiben Sie hier bitte nichts.]

    Sorry, aber wissen sie eigentlich wovon sie reden. Denken sie, dieser new age Blödsinn bringt uns irgendwie weiter. Denken sie wirklich, sie könnten mit Meditation, Quantenheilung und was auch immer, die von der Superclass seit langer Zeit regierte Welt befreien. Lesen sie mal ein wenig Geopolitik und meditieren sie weniger.

    Die Alliierten haben keine Schuld an unserem Dilemma und wohl auch nicht an diesen Hinrichtungen von Frauen und Kindern. Really? Wer solche deutschen Freunde hat, der braucht keine Feinde mehr. Machen sie mal einen Schritt aus ihrem Nebel in die Realität. [Admin: Satz entfernt. Bitte keine ad personam Angriffe und Verfluchungen]

    Simone

    Antworten
    • Philipp
      Philipp sagte:

      Liebe Simone,

      Ihre enorme Wut, Ihr Sarkasmus und Ihre Verfluchungen gegen mich sind angekommen und belegen Ihr äußerst niedrige Niveau von Respekt und intellektueller Redlichkeit. Es ist auch eine Form von Respekt, korrekte Satzzeichen beim Schreiben zu benutzen.

      Ich habe die Zeilen unter dem Video auf der Blogseite diesbezüglich ergänzt und freue mich, wenn Sie Ihre Gedanken, Zweifel und gerne auch Ihre Emotionen bündig und respektvoll als Kommentar unter das Video schreiben, dann antworte ich Ihnen auch gerne mit einem Versuch, das massive Missverständnis, dem Sie unterliegen, aufzuklären.

      So können Sie auch anderen helfen, denn Ihre hitzige emotionale Reaktion mögen viele andere auch haben, und es könnte manchem helfen, sich die Ursachen und andere Umgangsweisen damit bewusst zu machen, um die Wahrnehmung frei zu machen zum Hinhören, was wirklich gesagt und gemeint wird.

      Es ist dabei besonders hilfreich, wenn Sie es schaffen, ehrliche (nicht rhetorisch/sarkastische) Fragen zu stellen, denn damit fördern Sie gewinnbringenden und gewalt-/herrschaftsfreien Austausch von Ansichten…

      Antworten
      • Simone
        Simone sagte:

        Hallo Philipp,

        Erstens, wir haben guten Grund wütend zu sein, auf die Lügen und die Geschichtsverdrehung. Auch Hr. Toel traue ich nicht, würde er uns helfen wollen, würde er nicht sagen, wir sollen die Vergangenheit ruhen lasse. Nein, das Gebenteil ist der Fall, wir brauchen ein Tribunal, das die Greueltaten dieses Krieges im Detail untersucht. Die Zeit ist reif für eine umfassende Aufarbeitung.

        Zweitens, meine Wut richtete sich nicht gegen sie als Mensch, sondern gegen die, wie ich meine, unreflektierte Aussage, dass wir ja selbst an unserem Dilemma schuld wären, weil wir uns von der Spiritualität verabschiedet hätten. Ich sehe das ganz anders als sie, unser Erfindergeist hat uns wohlhabend gemacht und das hat eben Neid und Haß auf uns produziert.

        Drittens, ich vermeide es, Kommentare auf den Plattformen der Überwachungskapitalisten zu hinterlassen, das sind nur Sammelbecken für abweichende Meinungen und Datenkraken, die unsere Gesinnung aufzeichnen, um uns dann mit einer red flag zu brandmarken.

        Simone

        Antworten
        • Philipp
          Philipp sagte:

          Hallo Simone,

          zu Ihren Punkten:

          „Erstens, wir haben guten Grund wütend zu sein, auf die Lügen und die Geschichtsverdrehung. (…) wir brauchen ein Tribunal, das die Greueltaten dieses Krieges im Detail untersucht. Die Zeit ist reif für eine umfassende Aufarbeitung.“

          Diese Meinung teile ich (abgesehen von dem unklaren “wir”) und weiche damit ebenfalls – wie in anderen Punkten auch – von dem ab, was Herr Toel vertritt und empfiehlt. Ich stehe allerdings auch dafür ein, dass Wut – welche auch immer – von juristischen Prozessen und möglichst jeder anderen Aktion getrennt wird. Sonst ist es bloß Vergeltung. Allerdings geht es in dem obigen Gespräch um etwas ganz anderes, das Ihnen zu entgehen scheint.

          „Auch Hr. Toel traue ich nicht, würde er uns helfen wollen, würde er nicht sagen, wir sollen die Vergangenheit ruhen lasse. Nein, das Gegenteil ist der Fall,“

          Ihr allseitiges Misstrauen wird deutlich. Es hindert Sie offensichtlich an logischem und empathischen Denken: Hr. Toel möchte uns helfen, allerdings auf eine Weise, die Sie nicht verstehen können oder wollen. Seine psychologischen Tipps und Strategien mögen unzureichend und nicht zielführend sein, aber seine Motivation ist – wie wir in diesem Gespräch sehr deutlich herausarbeiten – eindeutig wohlwollend, fördernd und auf tiefe Weise ethisch. (Was – nur zum Vergleich – aus Ihren Aussagen bisher nicht herauszulesen ist; da sehe ich nur emotionale Selbstbestätigungen und Wut-Impulse).
          Die Motivation eines Menschen unabhängig von seinen Worten und Taten erkennen zu können, ist ein psychische (empathische) Fähigkeit (höhere Mentalisierung), über die nur ein geringer Anteil der westlichen Bevölkerung verfügt. Die anderen urteilen nur nach Worten und Taten (und ihren eigenen Gefühlen, wie Wut etc.) und bemerken in ihrer Kurzsichtigkeit nicht, wie ungerecht und kindisch sie sind. Daher ist den Verantwortlichen klar, dass sie a) der Mehrheitsmasse kein abschließendes Urteil zutrauen können und b) die Mehrheitsmasse erst einmal nur emotional führen und an die Hand nehmen können (wie Kinder), weil sie sonst überfordert ist und sich selbst retraumatisiert.

          Wir müssen im Übrigen vieles lernen: die (unsere) Vergangenheit zu (er)kennen, sie zu verstehen und sie dann ruhen zu lassen oder besser: uns auf ihr ruhen zu lassen, um voran schreiten zu können.

          Ihre Reaktionen z.B. sind so emotional, dass sie ganz fraglos in der Vergangenheit und ihren Folgen hängen und weder Ruhe noch Voranschreiten ermöglichen.

          „Zweitens, meine Wut richtete sich nicht gegen Sie als Mensch,…“

          Dann sollten Sie an Ihrer Ausdrucksweise und Ihrem Kommunikationsstil arbeiten, denn damit richten Sie sich ganz offensichtlich und in erster Linie gegen mich (und sonst leider nichts).

          „… sondern gegen die, wie ich meine, unreflektierte Aussage, dass wir ja selbst an unserem Dilemma schuld wären, weil wir uns von der Spiritualität verabschiedet hätten. Ich sehe das ganz anders als sie, unser Erfindergeist hat uns wohlhabend gemacht und das hat eben Neid und Haß auf uns produziert.”

          Sie haben meine Aussage im Video nicht verstanden. Obwohl ich dort sehr deutlich war. Sie denken und verstehen das Phänomen „nur“ auf der sozialen, politischen und reaktiven – sprich auf der Symptom-Ebene. Aber Sie verstehen die Ursachen der Symptome nicht und fragen auch nicht danach. So „denken“ die meisten: sie sind zufrieden, wenn sie einen Schuldigen halbwegs ausmachen können, den sie dann beschimpfen und bestrafen können.
          Ich hingegen spreche von der (geistigen, wirk-lichen) Ursachen-Ebene, die für die meisten Menschen schlichtweg unsichtbar sein dürfte.
          Wenn Sie so ein Video sehen oder solche Aussagen aufnehmen, die Sie nicht verstehen, dann können Sie das entweder benutzen, um daran z.B. intellektuell zu wachsen oder es dazu benutzen, sich auf Ihrer aktuellen Verständnis-Stufe einzuzementieren und emotional um sich zu schlagen gegen alles andere. Das hängt von Ihrer geistigen Reife ab.

          „Drittens, ich vermeide es, Kommentare auf den Plattformen der Überwachungskapitalisten zu hinterlassen, das sind nur Sammelbecken für abweichende Meinungen und Datenkraken, die unsere Gesinnung aufzeichnen, um uns dann mit einer red flag zu brandmarken.“

          Ja, Ihr Misstrauen… Dann müssten Sie mich aufgrund der Tatsache, dass ich mich mit vollem Namen, leicht findbar mit Adresse und sehr ausdrücklichen Betrachtungen hier öffentlich im Netz zeige, entweder für extrem naiv halten… oder mich bewundern für meinen “Mut”. Die Angst ist zumindest eindeutig größer auf Ihrer Seite.

          Ich weiß nicht, ober unser Austausch hier Ihnen hilft, aber er könnte anderen helfen. Letzteres ist mein Anliegen und meine Motivation für diese Zeilen. Insofern bin ich dankbar für das, was Sie mit Ihren Zeilen für andere sichtbar machen.

          Antworten
  8. Michaela
    Michaela sagte:

    Danke für die Einladung, mich mitzuteilen!
    Meine Wahrnehmung in Kurzfassung:
    – Das erste Interview mit Hrn. Toel (vor einigen Monaten) löste bei mir eine tiefe Berührung, exakter eine Erinnerung am mein wahres “Mensch sein” aus. Es fühlt(e) sich an wie HEIMAT. So geht es mir auch mit diesem Gespräch.
    – Seine Aufgabe (er ist sicher nicht alleine) ist es, uns daran zu erinnern, wer wir sind. Zumindest für Jene, die ihm begegnen. Nonaned.
    – Er spricht vom Nebel, aus dem er kommt. Im Unterbewusstsein und in der spirituellen Welt gibt es Nebel, welche die Bahnen/Energien abgrenzen. Seine Erinnerung und seine Verbindung (eine Landkarte) dorthin dürfte intakt sein. Das spürt man. Und ich spüre auch seine Ehrlichkeit, Integrität, Liebe…
    – Ich stelle das geschichtliche Wissen über die Vergangenheit der Menschheit, Erde und außerhalb der Erde grundsätzlich in Frage und bin deshalb in einer gewissen “neutralen” Haltung, die mir ermöglicht, dies gegebenenfalls anzupassen.
    – Ich bin mir sicher, dass die Menschen manipuliert und verführt wurden (Gut gegen Böse), letztendlich habe jedoch ich nicht standgehalten und habe den Weg selber beschritten.
    Fragen an mich selbst sind:
    War der Weg der Menschheit in dieser Form unvermeidbar und alternativlos?
    Muss dies so passieren, damit wir wieder erkennen können, wer wir wirklich sind?
    Sind wir diesen Weg als Menschheit schon öfters gegangen/in dieser scheinbaren Endlage schon öfters gewesen?
    Stehen wir wieder am Ende einer langen Entwicklungsperiode und diesmal ist der Durchgang/Heimgang möglich?
    Und: Ist das Bewusstsein der deutschen Seelen als “Schlüssel” zum Durchgang notwendig?

    – In mir bin ich zweigeteilt: Auf der einen Seite spüre ich, dass der Wandel bereits vollzogen ist, es gibt hier nicht mehr zu rütteln.
    Auf der anderen Seite verunsichert mich die Verwirrung und Verschiebung im Außen, die sich immer wieder in Ängsten zeigt, die mir jedoch die Möglichkeit
    geben, mich weiter zu wandeln.
    Herzlichen Dank lieber Philipp und lieber Hr. Toel!
    Michaela

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.