Texte über meine Arbeit, mich und diesen Blog allgemein

Philipp, warum schreibst du hier?

Warum nicht?

Nun… also, in der marktwirtschaftlich geeichten Postmoderne ist ja die Frage nach dem Kosten-Nutzen-Verhältnis das Maß aller Rechtfertigung. Deine Investition ist offensichtlich – was ist der Nutzen?

In erster Linie das Luxusgefühl von Nutzlosigkeit. Oder besser: die Freiheit, vom Nützlichkeits-Gebot entbunden zu sein. Das entspricht wohl dem postmodernen Luxus, von dem der sprichwörtliche „Leistungsträger“ nur träumen darf: etwas Nutzloses tun und darin (trotzdem oder gerade deshalb?) Genuss finden. Und die nächste Frage, die zeitgeistig anschließen muss, ist…?

Hast du Erfolg?

… genau.

Erfolg ist ja eines der Mohrrüben-Worte, das funktioniert. Eines von den Schlagsahneworten, mit denen die Systempsyche ihre Rädchen am Laufen hält. Bei Geld ist das leichter zu erkennen, aber die Idee von Erfolg ist ja genauso nur ein Ersatz-Stoff, der nie glücklich machen kann, sondern es nur immer verspricht.

Warum ist Erfolg so attraktiv? „Erfolg“ ist so eine Art Login-Wort zur fantastischen Welt des Endlich-erfüllt-Seins und Sich-endlich-zurücklehnen-Dürfens. Aber was soll erfüllt sein? Womit wollen wir gefüllt werden? Nun ja, die üblichen Verdächtigen: mit Anerkennung, Aufmerksamkeit, erhöhtem Wohlbefinden, erhöhtem Status, erhöhten Privilegien (volkstümlich genannt „Macht“) und einem bevorzugten Platz am großen Futtertrog. Dies alles sind ja bloß Derivate des einen Bedürfnisses, die eigene Singularität zu sichern und bestätigt zu bekommen – weil sie eben eine fragile Illusion ist. Es ist eigentlich das Bedürfnis, die Unbedeutsamkeit des Ichs und seiner hoch aufgestapelten Person zu übertönen und zu übermalen.

Die Alternative wäre: „Du bist nicht besonders.“, d.h., du bist nicht (ab‑)gesondert, sondern ein Teil vom Ganzen; und die Grenzen sind unscharf, fluktuierend und beliebig – falls überhaupt welche zu erkennen sind. Das bedeutet die Kapitulation der „Ich-AG“ vor der Realität des großen Wie-alle-anderen-auch.

Also, wie definiert man „Erfolg“? Ich schlage vor: Erfolg ist das, was erfolgt. Und was folgt auf den Erfolg? Nun, das weiß jeder: weiter machen, es nicht zu schwer nehmen und darauf vertrauen, dass morgen die Sonne wieder aufgeht. Aber wer denkt schon an den Tag nach der Hochzeit?

Und trotzdem gibst du dir hier Mühe… für bestimmte Leser?

Nicht wirklich. Es sind Selbstgespräche. So wie jedes grundehrliche Gespräch ein Selbstgespräch ist. Allerdings hält mich die Vorstellung von einem potentiellen Leser zuweilen in einer gewissen Bahn. Z.B. nicht zu ausschweifend oder nicht zu abstrakt, d.h. mental zu flüchtig zu werden. Ich versuche, Dinge, die mir mittlerweile klar und einfach erscheinen auch in klare und einfache Worte zu fassen. Was mir viel weniger gelingt, als ich erwartet habe. Also ist das Ganze wohl eine Art Schleif- und Übungsprojekt. Mit unbekanntem Ziel. Auf Anfängerniveau.

Was hat dich dazu inspiriert?

Vielleicht die Erkenntnis, dass ich heutzutage als Typ ohne Blog etwa so bin wie ein Pastor ohne Gemeindeamt. Oder wie ein Musiker ohne Tourkalender. Wie ein Marketingexperte ohne Visitenkarte. Oder wie Rumpelstilzchen ohne Königstochter.

Im Ernst, das Zeug, das ich hier schreibe, möchte ich irgendwie aus meinem System herausbekommen. Es ist eine Art notwendige Grundreinigung, Entrümpelung und – im guten Sinne – Verausgabung. In der Hoffnung, auf diese Weise Platz für… naja, halt einfach Platz zu schaffen. Am liebsten freien Platz, der einfach nur Freiraum bleibt. Nach dem Motto „The rest is silence“.

Ich nehme an, es gibt diesen neurosystemischen Druck, etwas wieder nach außen abgeben zu müssen, wenn man lange Zeit überwiegend aufgenommen hat. Viel Input und wenig Output – dann schafft sich die Natur ein Ventil für ein Gleichgewicht.

Warum hast du nicht vorher schon geschrieben?

Ich hatte immer eine intuitive, vielleicht etwas abergläubische Angst davor, zu früh öffentlich aufzutreten. Ich kann das bis heute nicht hundertprozentig begründen. Aber ich sehe heute klarer, dass die meisten Menschen, wenn sie anfangen, mit Eigenem in die Öffentlichkeit zu gehen, genau dort steckenbleiben. Da ist ein Sog im Spiel, der die persönliche und rebellische Weiterentwicklung hemmt und dazu verführt, in eine Produktions-Mentalität zu verfallen. Also den Mechanismen des Marktplatzes zu unterliegen, statt unabhängig davon der eigenen inneren Stimme zu folgen. Dafür muss man innerlich gut verankert und integer sein. Geltungsdrang, der Wunsch nach Anerkennung und nach einem Image können einen verführen und (ab)lenken, ohne dass man sich dessen immer gewahr wird. Und was hat man dann? Erfolg!

Dann passiert es z.B., dass man eher schreibt, was andere lesen möchten, als was man für sich wirklich zu schreiben hat. Dadurch entsteht die Tendenz zur Mittelmäßigkeit, zur Wiederholung und zum mentalen Stillstand. Man wird zu einer Marke, bevor man reif ist. Und so verfestigt man sich in einem viel zu unreifen Zustand, weil das dem Bedürfnis all derer entspricht, die einen als Bewunderungs-Prothese für mangelndes Selbstwertgefühl einsetzen – d.h. all derer, die einen auf ein Podest stellen, weil sie selber nicht einmal die Anstrengung machen wollen, sich aus dem Zuschauersessel zu erheben.

Also, das war ein wichtiger Grund für mich. Ein anderer war, dass ich nicht das Gefühl hatte, etwas Relevantes zu sagen zu haben. Die Schnipsel von Gehörtem und Gelesenem zusammen zu kleben und als meinen eigenen Brei zu verkaufen hat mich angewidert. Das hätte ich nicht respektiert mir selbst gegenüber. Ich wollte etwas zu sagen haben, das von mir kommt und nicht bloß Kopie und Wiedergabe ist. Oder eben die Klappe halten, was mehr als ok ist.

Klingt wie eine Empfehlung…

Ich mache keinen Hehl daraus, dass mich die wachsende Flut an „spirituellen“ Lifestyle-Blogs mit Video- und Facebook-Channel von irgendwelchen „Life Coaches“ gruseln – manche sind gerade mal Mitte 20 oder klingen zumindest so. Da verkünden mir Menschen salbungsvoll ihre kopierten Ideen und unverdauten Standard-Weisheiten wie 16-jährige Mädchen, die mit übertriebener Schminke wie erwachsene Frauen behandelt werden wollen. Dabei verkörpern sie mit allem anderen etwas ganz anderes, als was sie ins Mikro raunen. Der intellektuelle, geistige und sprachliche Gehalt kommt mir vor wie wiedergekäuter Brei, wo alle aus dem gleichen Eimer schlabbern, in den sich irgendjemand aus ihrem eigenen Geisteskollektiv bei letzter Gelegenheit oder im letzten „Life Experience Weekend“ übergeben hat.

Das ist ja nicht falsch. Einfach ein Phänomen unserer Zeit. Und das kann auch der Orientierung des Einzelnen dienen, wenn er es erkennt. Ich frage mich nur: Was macht das mit den Menschen, wenn sie dermaßen weichgespültes Wortgebräu zu sich nehmen? Naja, vielleicht will ich das lieber gar nicht wissen. Ich nehme an, es ist Teil des Teenager-Kults, den sich die Konsumpriester der Werbung vor über 60 Jahren ausgedacht haben und der immer noch greift. Neuerdings empfangen wir unsere Erlösungsversprechen und täglichen Beruhigungs-Oblaten von geistig Peripubertären. Etwas kindisch, nicht?

Ist das der Grund, warum du bis zu diesem Jahr nichts geschrieben hast, obwohl du danach immer wieder gefragt wurdest?

Ich dachte lange Zeit, es sei Teil eines guten Autorenethos, erst dann öffentlich zu schreiben, wenn ich es selber kapiert, erfahren und verarbeitet habe. Alles andere Schreiben davor ist sicher für mich selbst sinnvoll, aber doch nicht für andere! Das sehe ich mittlerweile etwas differenzierter: das Denken und Hinterfragen an sich ist mindestens genauso wertvoll wie das Formulieren von Erkenntnissen und Ergebnissen – wenn es auf den Punkt kommt und durch die Schichten von Passivdenk und Normalnonsens hindurchbrennt. Vielleicht ist es sogar wertvoller als fertige Erkenntnisse und Ratschläge. Vorausgesetzt, dass es zum anarchistischen, d.h. denkenden Teil unseres Gehirns durchdringt und ihn in gesunde Eigenbewegung versetzt.

Darum geht es dir?

Darum geht es, ja. Das Entscheidende bei allem Schreiben ist die Intention. Also das Warum im Schreiben. Ich denke, ein geschulter Leser kann in einem Text relativ schnell herauslesen, welches Warum dahinter steckt. Z.B. ob der Autor etwas verkaufen will. Ob er ehrlich und transparent ist. Ob er versteht, wovon er spricht oder bloß Informationen und Meinungen sammelt. Und diese Intention hinter dem Text oder zwischen den Zeilen verändert die Art, wie der Text gelesen und aufgenommen wird.

Wem würdest du empfehlen, deine Texte zu lesen?

Niemandem. Wenn ich in die undankbare Situation käme, etwas empfehlen und dabei ein ernsthaftes Gesicht machen zu müssen, würde ich sagen: geh mehr spazieren und sitz mehr herum. Ehrlich, nur das könnte ich guten Gewissens empfehlen. Sich vor einen Bildschirm  setzen und Texte zu lesen? Das würde ich niemals empfehlen. Meine Güte, versuch, von diesen furchtbaren Geräten und Bildschirmen wegzukommen, so schnell und so lang wie es nur geht! Für mich ist hier am Computer zu schreiben eher eine Art Nachsitzen mit Strafarbeit. Wer weiß, welches Karma ich abarbeiten muss…

Die einzigen Personen, die mir einfallen als Leser für dieses Text-Sammelsurium sind diejenigen, die mich in den letzten Jahren danach gefragt haben, ob ich nicht mal aufschreiben könne, was ich sonst nur mündlich von mir gebe – in Workshops oder auf Vorträgen. Keine Ahnung, ob ich das kann. Aber Vielleicht finden sie ja hier, was sie gesucht haben.

Danke für das Gespräch.

Selbstverständlich.

Zusatzhinweis: Das Gespräch fand ohne Einwirkung exogener bewusstseinsverändernder Substanzen statt.

Über die Verbindung von Körper und Psyche,
wenn wir etwas verändern wollen.

Catlike steht für die gesunde Verbindung von Körper und Psyche. Dazu gehört eine spezielle Methodik, die diese Verbindung wiederherstellt und stärkt. Dieser Artikel beschreibt, worum es in Catlike geht, welche Philosophie dahinter steht und wie es funktioniert.

Catlike ist ein ganzheitlicher, psychosomatischer Ansatz für Veränderungs- und Entwicklungsprozesse wie wir sie brauchen z.B. in Therapie, im Coaching, in Körperarbeit, Persönlichkeitsentwicklung, Konfliktlösung, Beziehungsarbeit, Teamentwicklung und Gruppenarbeit und für die Heilung von Traumareaktionen oder psychischen Verletzungen.

Die Basis: Körper-Psyche-Einheit

Der Catlike-Ansatz beruht auf der Erkenntnis, dass wir Menschen gesund, stark, selbstheilungs- und lernfähig sind, wenn Körper und Psyche eine Einheit bilden. Das ist in unserer modernen, digitalen und konsumgetriebenen Welt nicht mehr selbstverständlich, sondern wird durch viele Einflüsse leider in immer früheren Jahren der Kindheit gestört oder unterbrochen. Die Trennung von Körper und Psyche wird als Neurose bezeichnet. Neurotisch ist, vereinfacht ausgedrückt, ein Mensch, der den Großteil seiner (Körper-) Empfindungen und Gefühle blockiert hat und nicht mehr wahrnehmen kann, so dass er mehr in Vorstellungen „in seinem Kopf“ lebt als in der Hier-und-Jetzt-Wirklichkeit des Körpers. Dadurch entstehen Entfremdung, körperliche, psychische und soziale Störungen, Lern- und Leistungsschwächen, Anfälligkeit für Traumatisierungen und Abhängigkeit von anderen schon bei den einfachsten Lebensaufgaben.

Warum der Name Catlike?

Mit Catlike, also „wie eine Katze“, kommen wir zum Gegenmittel von diesem Körperverlust: nämlich die stabile und feinsinnige Verbindung von Körper und Psyche. Dadurch werden wir wacher und aufmerksamer, haben ein gutes Körpergespür, hohe und schnelle Lern- und Leistungsfähigkeit, Robustheit, Gelassenheit, Neugier, Verspieltheit und Lebenslust, emotionale und energetische Feinfühligkeit und dadurch auch Einfühlungsvermögen und Empathie für andere. All das mit einer ausgeprägten Selbständigkeit und der Leichtigkeit, mit anderen authentisch in Kontakt zu gehen, fürsorglich zu sein und Intimität in allen ihren Farbtönen genießen zu können. Und auch: spielerisch, kreativ und inspiriert zu sein. Kurz: das natürliche, gesunde Gegenteil zur (normalen) Neurose.

Exkurs: modern ist krank ist normal

Für den Menschen der modernen Industrie- und Konsumgesellschaften ist Neurotisch-Sein normal. Meistes beginnen Menschen erst, sich um ihre Gesundheit zu kümmern, wenn sie im Alltagsbetrieb nicht mehr so funktionieren, wie es von ihnen erwartet wird, wenn massive körperliche Schmerzen auftreten oder wenn ihre gewohnten Lebensumstände wie z.B. eine feste Beziehung oder eine feste Arbeitsanstellung plötzlich wegbrechen. Ein neurotischer Mensch bemerkt und fühlt nicht, dass er neurotisch ist, weil er grundsätzlich kaum noch fühlt.

Die meisten gesellschaftlich sanktionierten Systeme und Institutionen, die Hilfe versprechen, basieren auf genau dieser neurotischen Trennung von Körper und Psyche. Das gilt leider auch für viele Psychotherapien und „alternative Heilungsansätze“, obwohl sie versuchen oder von sich behaupten, diese Trennung zu überwinden. Wir müssen genau hinschauen.

Es ist nicht schwer zu verstehen, dass Institutionen, die in einer neurotischen Gesellschaft Anerkennung finden wollen, selbst neurotisch sein müssen. In einem kranken System müssen die Führenden und Trendsetter ebenfalls krank sein. Ein gesunder Lösungsversuch würde früher oder später automatisch zum Ausstieg aus dem kranken System führen und wäre deshalb für das kranke System immer eine Bedrohung. Wenn wir diesen Zusammenhang einmal verstanden haben, dann können wir leichter die Spreu vom Weizen trennen: je größer, anerkannter und „gesellschaftskonformer“ eine Institution oder Methodik ist, desto wahrscheinlicher entspricht sie der (neurotischen) Natur des Systems.

Körperverlust = Realitätsverlust

Wie funktioniert Catlike?

Die Trennung von Körper und Psyche führt zu einem massiven Grundproblem, dass alle unsere maßgeblichen Institutionen wie ein roter Faden durchzieht und jeden Menschen betrifft – besser gesagt: vergiftet – der sich nicht bewusst dagegen wendet: Realitätsverlust.

Wenn die Psyche und der Geist nicht mehr mit der direkten Wahrnehmung des Körpers verbunden sind, dann verlieren wir unsere Realitätswahrnehmung. Wir „schweben“ bodenlos in unserer Welt der Glaubenssätze, Konzepte und Annahmen, die aber nicht mehr überprüft und mit der Realität in Einklang gebracht werden. Dadurch entfernen sich unsere Ideen und Vorstellungen immer mehr von der menschlichen, körperlichen, emotionalen und sozialen Realität und formen sich stattdessen nach unseren oft unbewussten Wünschen und Bedürfnissen. Wir werden irreal.

Die Wahrnehmungsverzerrung, die daraus entsteht, ist deshalb so schwer zu erkennen, weil so viele um uns sie teilen. Das macht die Orientierung viel schwieriger, weil wir uns ganz natürlich auch an dem ausrichten, was die anderen sagen, tun, meinen. So erscheint auch die Illusion als Wirklichkeit. Wir suchen uns automatisch Freunde und Bekannte, deren „Realität“ zu unserer passt und vor allem unsere nicht in Frage stellt! Durch diesen zunehmenden kollektiven Realitätsverlust entstand vor über hundert Jahren die Idee, unsere Wirklichkeit sei nur konstruiert. Nun, unsere neurotische Wirklichkeit ist tatsächlich nur konstruiert. Aber ein intakter, gesunder Mensch hat es nicht nötig, „Wirklichkeit“ zu konstruieren, weil er sie unmittelbar über seine Sinne wahrnehmen kann. Und damit ist „Wirklichkeit“ nicht mehr beliebig „konstruierbar“, sondern das Resultat mehr oder weniger feiner Wahrnehmung.

Dafür müssen wir akzeptieren, dass unsere Wahrnehmung der Wirklichkeit und unserer Natur (unseres Nervensystems zum Beispiel) untergeordnet ist. Für den Neurotiker ist diese Unterordnung allerdings unmöglich, weil sein Nervensystem sich dafür auch auf die Schmerzen einlassen müsste, die es durch die Abtrennung direkter Wahrnehmung vermeiden will. So kann er sich zum Beispiel die Meinung konstruieren, dass jeder sich sein Geschlecht (männlich oder weiblich) frei aussuchen und konstruieren kann. Um diese Sichtweise ernsthaft vertreten zu können, muss man von der Wahrnehmung des eigenen Körpers massiv abgeschnitten sein, denn der ist (faktisch genetisch) entweder männlich oder weiblich.

Zurück zu den eigenen Wurzeln

Es geht hierbei nicht um richtig oder falsch oder Moralvorstellungen, sondern um eine Befreiung der Wahrnehmung, so dass wir die Gegebenheiten unserer Natur, unseres Wesens und unseres ureigenen Kerns (wieder)erkennen können. Was sonst könnte uns glücklich machen und in den Einklang mit uns selbst bringen?

Eine Philosophie, Weltanschauung oder „Spiritualität“, die auf der Störung unserer Integrität und körperlich-psychischen Ganzheit beruhen, bleiben gestört, egal wie „gut“ oder „modern“ sie klingen mögen. Wer eine wirklich lösende Antwort darauf sucht, benötigt keine theoretische Diskussion, sondern einen Weg zur Heilung und Wiederherstellung der inneren Verbindung. Und der beginnt mit der Wirklichkeit, oft gerade mit dem unangenehmen, verdrängten Teil der Wirklichkeit.

Ein realitäts-abgekoppeltes Leben scheint zu funktionieren bis harte reale Grenzen erreicht werden, die wir „plötzlich“ als Schmerzen, Ausfälle, Zusammenbrüche oder unerwartete Hilflosigkeit erfahren. Nachdem wir lange Zeit die Signale des Körpers (und unserer Umwelt) ignoriert und verdrängt haben, bricht ein letzter gewaltiger Staudamm und überrascht uns mit einer verheerenden Situation von Zersetzung und Instabilität, die jenseits von allem liegt, was wir bisher geglaubt und für wirklich gehalten haben. Jetzt sagen wir, dass etwas (mit uns) nicht stimmt, aber wir merken nicht, dass die ganz Zeit etwas mit uns nicht gestimmt hat und dass dies jetzt zum ersten Mal eine Chance ist, gesund zu werden.

Alle Methodik von Catlike beruht auf der Erkenntnis, dass der menschliche Organismus sich selbst regulieren und heilen will und auch ständig danach strebt. Catlike unterstützt diese natürliche Suache nach Ganzheit, Heilung und Wachstum mit vier grundlegenden Prozessen:

  1. Heilung und Wiederherstellung – die Rückkehr zur gesunden körperlichen und psychischen Integrität (Verbundenheit und Abgrenzung)
  2. Lernen und Wachstum – sich neue Fähigkeiten und besseres (Selbst-) Verständnis zu eigen machen
  3. Entwicklung und Verfeinerung – bestehende Fähigkeiten erweitern, mehr Handlungspielraum gewinnen, vor allem auch Wahrnehmungs- und Ausdrucksfähigkeiten verfeinern
  4. Umwandlung und Transformation – negative oder unangenehme Erfahrungen nutzen, um gestärkt und mit neuem Selbstbewusstsein aus ihnen hervorzugehen

Für diese Prozesse braucht unser Organismus zuweilen Unterstützung von außen – sowohl physisch als auch psychisch. So wie wir als Kinder auch Unterstützung brauchten, um Dinge zu lernen. Das menschliche Gehirn ist ganz und gar auf Interaktion mit anderen ausgelegt und funktioniert nur dann gut, wenn es auf gesunden Kontakt- und Austauschserfahrungen aufbauen kann. Deshalb sind wir viel anpassungsfähiger an Umweltveränderungen aber doch instabiler als Tiere, weil wir vernetzte Wesen sind. Das ist unsere Natur. Unsere Nervensysteme sind darauf ausgelegt, sich miteinander zu vernetzen und sich gegenseitig zu beeinflussen – im Guten wie im Schlechten. Deshalb ist der Einfluss von allem, was um uns herum geschieht, so bedeutsam.

Den gesunden Fluss wiederfinden

Die Catlike-Arbeit ist keine „Behandlung“, sondern eine Unterstützung dafür, lebendige Prozesse und natürliche Entfaltung wiederherzustellen, in Balance zu bringen und zu stärken, wenn wir feststecken oder in einem Teufelskreis gefangen sind. Es geht nicht um eine fertige Lösung von außen, sondern um die Entdeckung der eigenen Kräfte und neuer Möglichkeiten, mit Herausforderungen umzugehen.

Wer z.B. chronisch Rückenschmerzen hat, kann sich immer wieder Massagen und Behandlungen geben lassen, aber wirklich verändern wird sich in seinem Organismus nur dann etwas, wenn er die Signale seines Rückens (der Muskulatur) lernt, wahr zu nehmen, ernst zu nehmen und ihnen zu folgen: Was „will“ denn mein Rücken? Warum halten meine Muskeln so fest? Auf was haben sie sich „versteift“? Welche Bewegung halte ich hier unbewusst zurück? Was würde passieren, wenn diese Bewegung wieder möglich und „erlaubt“ wäre? Wovor habe ich vielleicht Angst, das dann passieren könnte? Wie kann ich damit und mit meiner Angst besser umgehen (statt den Rücken zu verspannen)? … Solche Fragen helfen uns, die Körperintelligenz zu nutzen und auf die Verbindung von Körper und Bewusstsein zu vertrauen statt unseren Körper nur als Maschine zu betrachten, die repariert werden muss – womit wir die Ursache, nämlich die Trennung von Körper und Psyche, noch verstärken.

Neues lernen – über Bewegungen von innen

Catlike unterstützt diese Verbindungsarbeit zum einen durch das persönliche Gespräch, in dem wir gemeinsam das Wesentliche und Ursprüngliche bewusst machen, und zum anderen durch eine besondere Arbeit mit Körperempfindungen, Bewegungsimpulsen und neuen Bewegungsmustern, mit der wir die Körperwahrnehmung verfeinern, zurückgehaltene Impulse freilegen und neue Fähigkeiten im Umgang mit uns selbst und mit anderen entwickeln.

Jeder der vier oben erwähnten natürlichen Prozesse braucht eine etwas andere Art der Unterstützung. Dadurch verändern sich jeweils auch die Aufgabe und Rolle des Unterstützers: mal brauchen wir vor allem einen guten Zuhörer. Mal brauchen wir jemanden, der uns Tipps gibt oder eigene Erfahrungen mitteilt. Wieder ein andermal brauchen wir jemanden, der uns wie ein Coach hilft, unsere eigene Wahrnehmung zu verfeinern, aufmerksamer zu werden und zu spüren. Oder wir benötigen einen Sparringspartner, mit dem wir uns selbst auf neue Weise im Kontakt, in Beziehung und mit unserem eigenen Ausdruck ausprobieren können – sicher und spielerisch.

Die Richtung und der lösende Prozess entstehen nicht durch Vorgaben von außen, sondern aus dem, was der Hilfesuchende braucht und sucht. Catlike beginnt genau dort und hilft, die eigene innere Orientierung wieder zu finden und zu stärken.

Quellen der Catlike-Arbeit

Ich verdanke diese neue Art der Arbeit meinen Lehrern in

  • Prozessorientierter Psychologie nach A. Mindell
  • Bodynamic® (Internationales Systematik für Körperpsychotherapie aus Dänemark)
  • Sensumotorics (entspricht der Somatic Education® nach T. Hanna)
  • Hypnotherapie nach M. Erikson
  • Primärtherapie nach A. Janov
  • Entwicklungsorientierter Systematik (EOS) und PSI-Theorie nach Prof. J. Kuhl
  • verschiedenen psychotherapeutischen Ansätzen wie Gesprächs-Psychotherapie, systemische und Gestalt-Therapie
  • asiatischen Kampf- und Bewegungskünsten
  • der Arbeit des Vierten Weges (nach Gurdjieff, Ouspensky, Burton u.a.)

Methodik und Philosophie sind wichtig, letztlich ist es aber die einmalige und wesentliche Begegnung mit einem anderen Menschen, die uns inspiriert, verändert und im besten Fall sogar heilen lässt.

Psychologische Reflexionen als Blog?

Wir schreiben den 3. Januar 2019, und hier und heute beginne ich meine Sammlung von Gedanken, Konzepten, Erkenntnissen und halbgaren Ideen aus den letzten über 15 Jahren – zum öffentlichen Mitlesen. Das meiste dreht sich um das bessere Verstehen des Phänomens „Mensch“, was dieses Wort bedeuten könnte und wie du als einzelner dem ein wenig näher kommen kannst. Dementsprechend findest du hier auch Hintergrundinformationen zu meiner Arbeit als Coach, Therapeut und Gruppenleiter unter dem Markennamen Catlike.

„Kann ich das auch mal nachlesen?“ – „Schreib das doch mal auf!“ – „Das habe ich noch nie irgendwo gelesen…“

Solche Anfragen höre ich immer wieder, seit vielen Jahren. Und nicht nur von anderen, sondern auch als eigene innere Stimme, die mich drängt, das, was ich bisher nur mündlich vorgetragen habe, endlich auch mal zu verschriftlichen. Das ist nicht so leicht für mich, weil ich eher ein Dialog-Mensch bin. Ich reagiere kreativer und präziser auf Fragen im Gespräch als auf eine Blanko-Seite auf meinem Bildschirm. Deshalb lade ich hier auch ein, Fragen zu stellen und Kommentare anzufügen. Dazu weiter unten noch mehr.

Auf diesen Seiten geht es nicht um mich, sondern um Themen, Fragen, Hinweise und Entdeckungen, von denen ich glaube, dass sie dem einen oder anderen den eigenen Entwicklungsweg abkürzen oder vereinfachen könnten. Tatsächlich führe ich hier Selbstgespräche und diktiere mir in die Tastatur, was ich selbst gerne schon vor vielen Jahren gelesen oder gehört hätte.

Worum geht’s hier?

Mich interessiert das Potenzial des Menschen. Nicht im Sinne von „höher, schneller, weiter“, sondern im Sinne von echt, einzigartig und glücklich. Das klingt manchmal wie Philosophie, ist aber eher das, was wir heute unter praktischer Psychologie verstehen. Mir geht es darum, sich selbst und die eigene Lage besser zu verstehen, um dann intelligente Wege zu wählen, falls man daran etwas ändern möchte. Dafür brauchen wir zunächst einmal eine Landkarte und Orientierung. Dann auch Werkzeuge und die Fähigkeit, alte Überzeugungen und Glaubenssysteme fallen zu lassen. Das fordert Mut. Mut, über die Grenzen der gewohnten Komfortzone hinaus zu denken, Mut, Licht auf Tabus und dunkle Ecken zu werfen und Mut, neue Wege zu gehen. Vielleicht Wege, für die man sich zunächst einmal alleine durchs Gestrüpp kämpfen muss.

Wenn dich das anspricht, wirst du hier sicher einiges Wertvolles finden. Nimm´s dir und nutz´ es.

Warum „Catwise“?

Katzen können auch im Dunkeln sehr gut sehen – und jagen. Sie haben keine Angst vor zotteligen Ratten und was sonst noch so im Zwielicht lebt. Sie sind geduldig und können ihre Kraft in sekundenschnelle sehr präzise bündeln. Und dann wieder völlig entspannen und ausruhen. Sie sind unabhängig und können lange allein ihrer Wege gehen und sie sind doch gleichzeitig sehr soziale und fürsorgliche Familientiere. Für die Ägypter war die Katze ein heiliges Tier.

Nun, für  welche Art von Lebensweisheit steht ein solcher Charakter ?

Manche behaupten, der Name Catwise sei bloß ein naheliegendes Wortspiel mit der Marke catlike. Das halte ich für ein unhaltbares Gerücht.

Gesundheitshinweise und Jugendschutz

Diese Seiten enthalten Gedanken, Überlegungen und Ideen, die deine religiösen Dogmen oder fixen Weltbilder verletzen oder sogar zerstören könnten. Die Inhalte sind nicht für Jugendliche geeignet, es sei denn sie wollen geistig erwachsen werden. Minderjährigen aller Altersstufen wird vom Lesen abgeraten. Auch das Betreten der Gedankengänge in Begleitung einer Person mit stabilen Glaubenssätzen und sicherer mentaler Abschirmung kann nicht vor bleibenden Schäden der eigenen kindlichen Weltsicht schützen. Personen auf der Suche nach Sicherheit, Beruhigung oder Rettungsrezepten sollten auf den Konsum dieser Inhalte verzichten und zunächst ihren Erziehungsberechtigten, Seelsorger oder Psychiater um fachlichen Rat fragen.

Die Inhalte dieser Blogseiten können kritische Gedanken, unbeantwortbare Fragen, Verwirrung und in deren Folge Unwohlsein, Unruhe, unkontrollierbare Gesichtsmimik, bodenlose Hoffnungslosigkeit, exzentrische Lachanfälle, Schlafstörungen, Bedürfnis nach Alleinsein und Abneigungen gegen jede Art von Massenmedien, sozialen Medien, Unterhaltungsprogrammen und Selbsthilfe-Checklisten auslösen. Solltest du eines dieser Symptome bei dir bemerken, stell´ bitte deine Rückenlehne wieder gerade, klapp deinen Tisch ein und wiederhole ein dir vertrautes Beruhigungsmantra.

Zur Wahrung deiner psychischen Gesundheit ist unbedingt zu beachten: Glaube nichts von dem, was du auf diesen Seiten liest (oder  sonstwo hörst und liest).

Was für Themen?

Ich schreibe mehr oder weniger spontan zu den Themen, die du in Kategorien sortierst findest:

  • Allgemeines – Texte über meine Arbeit, mich und diesen Blog allgemein
  • Persönliche Entwicklungswege, Coaching, Therapie – Gedanken zur uferlosen Welt der menschlichen Entwicklung, ihre Marktplätze, Irrtümer und Sternstunden
  • Polaritätsspiele und Beziehungskisten: für Männer und Frauen – Texte rund um die Themen Beziehung, Sexualität, Mannsein, Frausein, Erotik und Liebe
  • Zeitgeschehen, Gesellschaft – Mentale Tiefenbohrungen, Entkleidungen und Querverbindungen hinter den Kulissen der fortlaufenden Theateraufführung  „Weltgeschehen“
  • Bücher, Rezensionen & Empfehlungen – Berichte und Souvenirs von meinen Reisen durch Buchländer, Reisewarnungen und -empfehlungen für Lesetouristen
  • Gastbeiträge, Kommentare, Fragen & Antworten – Platz für geistige Akrobaten, die sich so inspiriert, irritiert oder inkliniert fühlen, dass sie schriftlich mitturnen wollen.

„Kann ich auch mal was sagen?“

Ja, gerne, wenn dich nichts davon abhalten kann. Unter den meisten Artikeln findest du ein Kommentarfeld, in dem du dich zu Wort melden kannst. Ich werde alle Kommentare prüfen, bevor ich sie freischalte. Besonders willkommen sind: Feedback zu deiner unmittelbaren persönlichen Reaktion auf das Gelesene, Ergänzungen und Querverweise, persönliche Erfahrungen und vor allem fundierte Kritik! Wenig interessant sind inhaltslose Zustimmung, Lob oder Applaus. Nicht veröffentlicht wird: alles andere. Schreib das, was du für lesenwürdig hältst, nicht nur, was du schreiben willst.